Nationalratswahl 2017 Österreich – NRW17: Wahlergebnis & Hochrechnung

Wahlergebnis Nationalratswahl Österreich 2017



Hier finden Sie ab Sonntag, 15. Oktober 2017, das Wahlergebnis und alle Hochrechnungen zur Nationalratswahl in Österreich. Das Ergebnis der Wahl (vorläufig) wird ab 18:00 Uhr erwartet und ebenso in ORF 2 live übertragen.

Kandidaten und Parteien zur Nationalratswahl 2017

Diese Parteien und Listen treten zur NRW 2017 in Österreich an:

  • CPÖ nur in Vorarlberg:  Erwin Dünser
  • EUAUS nur in Wien: Mag. Robert Marschall
  • FLÖ: Barbara Rosenkranz
  • FPÖ: Heinz-Christan Strache
  • GILT: Günther Lassi
  • Grüne: Ulrike Lunacek
  • KPÖ-PLUS: Mirko Messner
  • ÖVP / Liste Kurz die neue ÖVP: Sebastian Kurz
  • M nur in Vorarlberg: Hannes Hausbichler
  • NBZ nur in Vorarlberg: Murat Durdu
  • NEOS: Dr. Matthias Strolz
  • ODP nur in Wien: Hans-Georg Peitl
  • Liste Pilz: Dr. Peter Pilz
  • SLP nur in Wien und OÖ: Florian Alfred Klabacher
  • SPÖ: Mag. Christian Kern
  • Weiße: Isabella Heydarfadai

Parteien mit Chancen auf Einzug in den Nationalrat am 15. Oktober (Parlament)

Diese Parteien und Listen mit ihren Spitzenkandidaten haben bei der Wahl am 15. Oktober 2017 die besten Chancen auf einen Einzug ins Parlament:

ÖVP / Liste Kurz (Volkspartei)

Spitzenkandidat: Sebastian Kurz

SPÖ (Sozialdemokraten)

Spitzenkandidat: Christian Kern (Bundeskanzler)

FPÖ (Freiheitliche)

Spitzenkandidat: Heinz-Christian Strache

Grüne

Spitzenkandidatin: Ulrike Lunacek

Liste Pilz

Spitzenkandidat: Peter Pilz

NEOS

Spitzenkandidat: Matthias Strolz

Umfrage – Wenn am Sonntag Nationalratswahl wäre…

… würde HC Strache sehr wahrscheinlich Bundeskanzler werden.

Umfrage zur Nationalratswahl
Wenn am Sonntag Nationalratswahl wäre … (n=500) – Diese Umfrage basiert auf einer Befragung auf oesterreichwahl.at. Befragt wurden 500 Personen.

Umfrage zur Nationalratswahl:

Laut aktueller Umfrage käme die derzeitige Bundesregierung (SPÖ-ÖVP) gemeinsam nur auf 17,7% der Stimmen. Die FPÖ hingegen wäre mit 44,6% der Wählerstimmen mit Abstand die stärkste Fraktion im Nationalrat. Damit ist klar, dass es keine rot-schwarze Koalition mehr geben kann. Selbst eine 3er-Koalition mit den Grünen würde mit nur 37,5% nicht für eine Mehrheit im Nationalrat ausreichen.

Auffällig ist vor allem der enorme Zugewinn der Grünen mit 19,8% und der NEOS mit 10,3%. Die NEOS würden damit derzeit Platz 3 belegen, gleich auf mit ÖVP und weit vor SPÖ. Die ÖVP liegt mit 10,3% ebenfalls auf Platz 3, gefolgt von der SPÖ mit 7,4%. Die SPÖ – seit 2013 stärkste Partei im Nationalrat – würde somit zwar die 4%-Hürde zum Einzug in den Nationalrat überschreiten, jedoch massiv an Mandaten im Parlament verlieren.

Nicht mehr in den Nationalrat einziehen würde das Team Stronach mit nur 1,0% der Stimmen.

0,6% der Stimmen verteilen sich auf sonstige zur Wahl antretende Parteien. 5,8% sind derzeit noch völlig unentschlossen, wen sie bei der nächsten NR-Wahl 2018 wählen würden.

Mögliche Koalitionen zur Regierungsbildung:

Die wahrscheinlichste Koalition wäre damit FPÖ-ÖVP mit gemeinsamen 54,7% und damit einer Mehrheit im Nationalrat. Ebenfalls – rein rechnerisch – möglich wäre auch FPÖ-NEOS und FPÖ-Grüne, was jedoch sehr bis gänzlich unwahrscheinlich ist. Würde eine Regierungskoalition mit FPÖ und ÖVP zustande kommen, würde HC Strache sehr wahrscheinlich Bundeskanzler der Republik Österreich werden. Nachdem die Stimmen zur Ablösung Mitterlehners innerhalb der ÖVP lauter werden, wäre ein möglicher Vizekanzler (ÖVP) der derzeitige Außenminister Sebastian Kurz.

Wahlergebnis & Hochrechnungen der Nationalratswahl

Österreich
Österreich | pixabay.com

2018 findet die 26. Nationalratswahl der Republik Österreich statt. Hier finden Sie 2018 die Wahlergebnisse und Hochrechnungen der Nationalratswahl in Österreich.

Nach den aktuellen Umfragen zur NR-Wahl 2018 liegt die Freiheitliche Partei Österreich (FPÖ) vor den derzeitigen Regierungsparteien SPÖ und ÖVP auf Platz 1. Damit wäre die FPÖ derzeit die stimmenstärkste Partei im Nationalrat und könnte mit der Regierungsbildung beauftragt werden.

Der Nationalrat der Republik Österreich

Der Nationalrat Österreichs besteht aus 183 Mandataren (Abgeordneten zum Nationalrat) und hat seinen Sitz im Parlamentsgebäude in Wien. Seit der 2007 in Kraft getretenen Verlängerung der Legislaturperiode dauert diese statt zuvor vier (4) nun fünf (5) Jahre. Die erste Sitzung des österreichischen Nationalrats fand am 10. November 1920 im Parlament statt.

Sitzplan im Parlament
Sitzplan im NR – Quelle: parlament.gv.at

Alle Informationen zu den Nationalratsabgeordneten und zum Parlament der Republik Österreich finden Sie auf parlament.gv.at.

Nationalratswahl Österreich

Der Nationalrat wird alle fünf Jahre gewählt. Es besteht eine Sperrklausel von vier Prozent. Das bedeutet, dass jede Partei mindestens vier Prozent Wählerstimmen erhalten muss, um in den Nationalrat einzuziehen.

Für die Kandidatur zur bundesweiten Wahl muss eine Partei insgesamt 2600 gültige Unterstützungserklärungen wahlberechtigter BürgerInnen oder die Unterstützung von drei Nationalratsabgeordneten vorweisen.

Nach der Wahl wird (in der Regel) die stimmenstärkste Partei mit der Regierungsbildung beauftragt, auch wenn dies nicht in dieser Form in der österreichischen Verfassung vorgeschrieben wird. Nach dem Abschluss der eventuellen Koalitionsgespräche und der Ausarbeitung eines Regierungsprogramms wird die erfolgreiche Regierungsbildung vom Bundespräsidenten akzeptiert, die Minister und der Bundeskanzler vereidigt und in der Hofburg angelobt.

Wahlergebnis Nationalratswahl 2013:

Bei der letzten (25.) Nationalratswahl im Jahr 2013 erhielten die SPÖ 26,8% (52 Mandate) und die ÖVP 24,0% (47 Mandate) der Stimmen und formten anschließend neuerlich eine große Koalition (Rot-Schwarz) – die sogenannte Regierung Faymann II.

Wahlergebnis 2013
Ergebnis 2013 – wahl13.bmi.gv.at
Wahlergebnis nach Bundesland
Ergebnis nach Bundesland 2013 – wahl13.bmi.gv.at

Nationalratswahl Wahlergebnisse seit 1945

Hier finden Sie alle Wahlergebnisse des Nationalrats der 2. Republik seit 1945:

Wahlergebnis 1945

SPÖ (%)Abg.ÖVP (%)Abg.KPÖ (%)Abg.Reg.
44,607649,80855,404ÖVP – SPÖ – KPÖ

Wahlergebnis 1949

SPÖ (%)Abg.ÖVP (%)Abg.FPÖ (%)Abg.KPÖ (%)Abg.Reg.
38,706744,007711,70165,105ÖVP – SPÖ

Wahlergebnis 1953

SPÖ (%)Abg.ÖVP (%)Abg.FPÖ (%)Abg.KPÖ (%)Abg.Reg.
42,107341,307410,90145,304ÖVP – SPÖ

Wahlergebnis 1956

SPÖ (%)Abg.ÖVP (%)Abg.FPÖ (%)Abg.KPÖ (%)Abg.Reg.
43,007446,00826,5064,403ÖVP – SPÖ

Wahlergebnis 1959

SPÖ (%)Abg.ÖVP (%)Abg.FPÖ (%)Abg.KPÖ (%)Abg.Reg.
44,807844,20797,7083,300ÖVP – SPÖ

Wahlergebnis 1962

SPÖ (%)Abg.ÖVP (%)Abg.FPÖ (%)Abg.KPÖ (%)Abg.Reg.
44,007645,40817,0083,00 0ÖVP – SPÖ

Wahlergebnis 1966

SPÖ (%)Abg.ÖVP (%)Abg.FPÖ (%)Abg.KPÖ (%)Abg.Reg.
42,607448,40855,4060,40 0ÖVP

Wahlergebnis 1970

SPÖ (%)Abg.ÖVP (%)Abg.FPÖ (%)Abg.KPÖ (%)Abg.Reg.
48,408144,70785,5061,00 0SPÖ

Wahlergebnis 1971

SPÖ (%)Abg.ÖVP (%)Abg.FPÖ (%)Abg.KPÖ (%)Abg.Reg.
50,009343,10805,50101,40 0SPÖ

Wahlergebnis 1975

SPÖ (%)Abg.ÖVP (%)Abg.FPÖ (%)Abg.KPÖ (%)Abg.Reg.
50,409342,90805,40101,20 0SPÖ

Wahlergebnis 1979

SPÖ (%)Abg.ÖVP (%)Abg.FPÖ (%)Abg.KPÖ (%)Abg.Reg.
51,009541,90776,10111,00 0SPÖ

Wahlergebnis 1983

SPÖ (%)Abg.ÖVP (%)Abg.Grüne (%)Abg.FPÖ (%)Abg.KPÖ (%)Abg.Reg.
47,609043,20813,4005,00120,70 0SPÖ – FPÖ

Wahlergebnis 1986

SPÖ (%)Abg.ÖVP (%)Abg.Grüne (%)Abg.FPÖ (%)Abg.KPÖ (%)Abg.Reg.
43,108041,30774,8089,70180,70 0SPÖ – ÖVP

Wahlergebnis 1990

SPÖ (%)Abg.ÖVP (%)Abg.Grüne (%)Abg.FPÖ (%)Abg.KPÖ (%)Abg.Reg.
42,808032,10604,801016,60330,60 0SPÖ – ÖVP

Wahlergebnis 1994

SPÖ (%)Abg.ÖVP (%)Abg.Grüne (%)Abg.FPÖ (%)Abg.LiF/NEOS (%)Abg.KPÖ (%)Abg.Reg.
34,906527,70527,301322,50426,00110,30 0SPÖ – ÖVP

Wahlergebnis 1995

SPÖ (%)Abg.ÖVP (%)Abg.Grüne (%)Abg.FPÖ (%)Abg.LiF/NEOS (%)Abg.KPÖ (%)Abg.Reg.
38,107128,30524,80922,00415,50100,300SPÖ – ÖVP

Wahlergebnis 1999

SPÖ (%)Abg.ÖVP (%)Abg.Grüne (%)Abg.FPÖ (%)Abg.LiF (%)Abg.KPÖ (%)Abg.Reg.
33,206526,90527,401426,90523,70 00,500ÖVP – FPÖ

Wahlergebnis 2002

SPÖ (%)Abg.ÖVP (%)Abg.Grüne (%)Abg.FPÖ (%)Abg.LiF (%)Abg.KPÖ (%)Abg.Reg.
36,506942,30799,501710,00181,00 00,600ÖVP – FPÖ

Wahlergebnis 2006

SPÖ (%)Abg.ÖVP (%)Abg.Grüne (%)Abg.FPÖ (%)Abg.BZÖ (%)Abg.KPÖ (%)Abg.Reg.
35,306834,306611,002111,00214,1071,000SPÖ – ÖVP

Wahlergebnis 2008

SPÖ (%)Abg.ÖVP (%)Abg.Grüne (%)Abg.FPÖ (%)Abg.BZÖ (%)Abg.LiF (%)Abg.KPÖ (%)Abg.Reg.
29,305726,005110,402017,503410,70212,1000,800SPÖ – ÖVP

Wahlergebnis 2013

SPÖ (%)Abg.ÖVP (%)Abg.Grüne (%)Abg.FPÖ (%)Abg.BZÖ (%)Abg.NEOS (%)Abg.KPÖ (%)Abg.Team Stronach (%)Abg.Reg.
26,805224,004712,402420,50403,50 05,0091,0005,7011SPÖ – ÖVP

Bundeskanzler

Der österreichische Bundeskanzler mit Sitz im Bundeskanzleramt (Ballhausplatz, Wien) hat als Regierungschef den Vorsitz der Regierung und ist das oberste Amt der Exekutive in der Republik Österreich. Er wird nach der Nationalratswahl – wie auch alle vorgeschlagenen Minister – vom Bundespräsidenten vereidigt und angelobt. Der aktuelle Bundeskanzler ist Christian Kern (SPÖ). Er folgte auf Werner Faymann (SPÖ). Mögliche Bundeskanzler nach der Nationalratswahl 2017 (15. Oktober) sind Sebastian Kurz (ÖVP / Liste Kurz), Christian Kern (SPÖ) oder HC Strache (FPÖ). In aktuellen Umfragen liegt der amtierende Außenminister Kurz an erster Stelle.