USA Wahlergebnis – US-Präsidentenwahl Trump gegen Clinton

Wahlergebnis, Umfragen und alle Informationen über Clinton, Trump und den neuen US-Präsidenten. Wahltermin: Die US-Präsidentschaftswahl findet am Dienstag, 08. November 2016, statt.

USA Wahlergebnis – Wer ist neuer US-Präsident?

Die US-Wahl gewonnen hat …

zum Wahlergebnis   

(Hier finden Sie ab 08. November 2016 das Wahlergebnis und den Namen des Sieger: Trump oder Clinton.)

Umfragen

Laut aktuellen Umfragen und Hochrechnungen liegt Hillary Clinton (Demokratische Partei) rund 12% vor Donald Trump (Republikaner) im US-Wahlkampf.

Aktuelle Umfrage aus den USA


Kandidaten der US-Wahl 2016

USA Wahlkampf Präsident
USA – Quelle: pixabay.com

Die Kandidaten der großen Parteien – Demokraten und Republikaner – sind Hillary Clinton, ehemalige US-Außenministerin und Ehefrau von Ex-Präsident Bill Clinton, und Donald J. Trump, Milliardär und Unternehmer.

Hillary Clinton (Demokratin)

Hillary Clinton - US-Wahl
Hillary Clinton – Quelle: tvthek.orf.at

Hillary Clinton (geb. 26. Oktober 1947) ist bereits seit den 1970er Jahren in der Politik tätig und aufgrund diverser Skandale bei der Bevölkerung nicht allzu beliebt. Sie ist aktuell Kandidaten der Demokraten um das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. Zuvor war sie von 2008 bis 2013 US-Außenministerin unter Barack Obama.

Donald Trump (Republikaner)

Donald Trump - US-Wahl
Donald Trump – Quelle: tvthek.orf.at

Donald Trump (geb. 14. Juni 1946) ist ein berühmter amerikanischer Milliardär und Unternehmer. Bekannt wurde er vor allem durch seine jungen Ehefrauen und Liebschaften, sowie durch diverse TV-Shows und Auftritte. In den letzten Wochen des Wahlkampfs hat er vor allem mit obszönen Aussagen und Beleidigungen gegenüber seiner Gegnerin und ihren Unterstützern aufmerksam gemacht.

Mehr über die Kandidaten der US-Wahl finden Sie hier:

Wie läuft die Wahl in den Vereinigten Staaten ab?

Am 8.November finden in den Vereinigten Staaten von Amerika, die Präsidentschaftswahlen statt. Nach achtjähriger Amtszeit, kann Präsident Barack Obama, nicht wieder gewählt werden. Er ist der erste afroamerikanische Präsident der USA.

Theoretisch, kann jeder amerikanische Staatsbürger, der das 35 Lebensjahr vollendet hat und in den Vereinigten Staaten geboren ist,sich zur Präsidentenwahl aufstellen lassen. Vorausgesetzt er ist nicht straffällig oder entmündigt und verfügt über genügend Kapital und Sponsoren, da der Wahlkampf aus eigenem Vermögen und Spenden finanziert wird.

In einem aufwändigen Wahlverfahren haben sich zwei Kandidaten inzwischen behauptet. Die Demokratin Hillary Clinton und der Republikaner Donald Trump. Von Januar bis ungefähr Juli des Wahljahres dauern die Vorwahlen.

Wahlverfahren mit Wahlmännern

In den USA wird der Präsident und Vizepräsident nicht direkt vom Volk gewählt. Delegierte oder Wahlmänner, die sich auf Kanditaten der Partei festgelegt haben, werden vom Volk gewählt. Sie müssen sich in mehreren Wahlgänge qualifizieren und Stimmen sammeln für ihren Kandidaten. Gleichzeitig wird der Senat und das Repräsentantenhaus gewählt.

Im Causus Verfahren, das im Januar in Iowa beginnt, wird öffentlich abgestimmt. Die Befürworter des Kandidaten werben namentlich für ihn. Kandidaten mit geringer Stimmzahl fallen aus dem Rennen, deren Anhänger haben die Möglichkeit, sich dem erfolgreicheren Kandidaten anzuschließen.

Vorwahlen in den USA

Bei den Republikanern zählt das “winner takes it all” Prinzip. Der Kandidat mit den meisten Stimmen gewinnt. Bei den Demokaten, reichen 15% Stimmenanteil, um auf die nächste Ebene aufzusteigen.

In New Hampshire beginnt nach Iowa, das Primary Verfahren. Bürger der Vereinigten Staaten, die das 18 Lebensjahr vollendet haben, in einem der 50 Bundesstaaten leben, sind Wahlberechtigt. Ausnahmen sind, straffällige und unmündige Staatsbürger, sowie Bewohner der Außengebiete wie z.B. Puerto Rico.

Für alle Parteien sind die ersten Vorwahlen wichtige Barometer für die Stimmungslage der Wähler. US Bürger im Ausland oder die aus schwerwiegenden Gründen verhindert sind persönlich zu wählen, haben die Möglichkeit der Briefwahl. Wichtig ist, dass die Bundesstaaten unterschiedliche Fristen haben, die einzuhalten sind. 41 Tage nach der Wahl treffen sich die Wahlmänner in der Hauptstadt ihres Bundesstaates und stimmen getrennt über den Präsidenten und Vizepräsidenten ab.

Die Stimmzettel werden versiegelt und dem Senatspräsidenten übergeben. Am 3.Januar nach dem Wahltag, werden die Stimmen in einer Sitzung des Senats und dem Repräsitantenhaus gezählt. Der Senatspräsident öffnet die versiegelten Stimmen der Wahlmänner. Ein Kandidat gilt für gewählt, wenn er die absolute Mehrheit der Wahlmännerstimmen erhalten hat.

Sollte kein eindeutiges Ergebnis, für einen Präsidentschaftskandidat vorliegen, und nicht zwei drittel der Staaten mit ihrer Stimme einen Kandidaten bis 20 Januar eindeutig wählen, könnte der Vizepräsident kommissarisch die Amtsgeschäfte leiten. Ist dieses, auf Grund der Stimmenverteilung nicht möglich, so kann der Kongress einen geschäftsführenden Präsidenten einsetzen.

Welche Befugnisse hat das Amt des US-Präsidenten?

Der Präsident der Vereinigten Staaten ist Staatsoberhaupt, Regierungschef und Oberbefehlshaber der Streitkräfte und entspricht einem präsidentiellen Regierungssystem. Der Präsident ist die Exekutive und mit Zustimmung des Senats werden Bundesrichter und Richter an den obersten Gerichtshof bestellt, der die Umsetzung der Gesetze überwacht.

Er bestimmt die Außenpolitik der USA, wobei Völkerrechtliche Verträge vom Senat unterzeichnet werden müssen. Als oberster Befehlshaber der Streitkräfte entscheidet er im Ernstfall über den Einsatz der Atomwaffen. Als Staatsoberhaupt repräsentiert er, die Innen-und Außenpolitik der USA. Kontrolle erfährt er durch Kongress und Bundesgerichte.

Gesetzesverstöße können zur Amtsenthebung führen. Bei Verdacht, kann der Kongress ein Amtsenthebungsverfahren einleiten. Dazu muß das Repräsentantenhaus, mit einfacher Mehrheit, den Beschluss zum Impeachment fassen. Anschließend fällt der Senat sein Urteil. Mit einer Zweidrittelmehrheit kann der Präsident seines Amtes enthoben werden.

Die Welt wartet gespannt auf das Wahlergebnis vom 8 November 2016.

Liste aller US-Präsidenten seit 1789

Alle Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika seit George Washington 1789 in einer Übersicht:

1.George Washington (geb. 1732,  † 1799)1789 – 1797Föderalist
2.John Adams (geb. 1735,  † 1826)1797 – 1801Föderalist
3.Thomas Jefferson (geb. 1743,  † 1826)1801 – 1809Republikaner *
4.James Madison (geb. 1751,  † 1836)1809 – 1817Republikaner *
5.James Monroe (geb. 1758,  † 1831)1817 – 1825Republikaner *
6.John Quincy Adams (geb. 1767,  † 1848)1825 – 1829Republikaner *
7.Andrew Jackson (geb. 1767,  † 1845)1829 – 1837Demokrat
8.Martin van Buren (geb. 1782,  † 1862)1837 – 1841Demokrat
9.William H. Harrison (geb. 1773,  † 1841)1841 (verstorben)Whig
10.John Tyler (geb. 1790,  † 1862)1841 – 1845Whig
11.James K. Polk (geb. 1795,  † 1849)1845 – 1849Demokrat
12.Zachary Taylor (geb. 1782,  † 1850)1849 – 1850 (verstorben)Whig
13.Millard Fillmore (geb. 1800,  † 1874)1850 – 1853Whig
14.Franklin Pierce (geb. 1804,  † 1869)1853 – 1857Demokrat
15.James Buchanan (geb. 1791,  † 1868)1857 – 1861Demokrat
16. (N)Abraham Lincoln (geb. 1809,  † 1865)1861 – 1865 (ermordet)Republikaner
16. (S)Jefferson Davis (geb. 1808,  † 1889)1861 – 1865 (Konföderation)Demokrat
17.Andrew Johnson (geb. 1808,  † 1875)1865 – 1869Republikaner
18.Ulysses S. Grant (geb. 1822,  † 1885)1869 – 1877Republikaner
19.Rutherford B. Hayes (geb. 1822,  † 1893)1877 – 1881Republikaner
20.James A. Garfield (geb. 1831,  † 1881)1881 (ermordet)Republikaner
21.Chester A. Arthur (geb. 1830,  † 1886)1881 – 1885Republikaner
22.Grover Cleveland (geb. 1837,  † 1908)1885 – 1889Demokrat
23.Benjamin Harrison (geb. 1833,  † 1901)1889 – 1893Republikaner
24.Grover Cleveland (geb. 1837,  † 1908)1893 – 1897Demokrat
25.William McKinley (geb. 1843,  † 1901)1897 – 1901 (ermordet)Republikaner
26.Theodore Roosevelt (geb. 1858,  † 1919)1901 – 1909Republikaner
27.William H. Taft (geb. 1857,  † 1930)1909 – 1913Republikaner
28.Woodrow Wilson (geb. 1856,  † 1924)1913 – 1921Demokrat
29.Warren G. Harding (geb. 1865,  † 1923)1921 – 1923 (verstorben)Republikaner
30.Calvin Coolidge (geb. 1872,  † 1933)1923 – 1929Republikaner
31.Herbert C. Hoover (geb. 1874,  † 1964)1929 – 1933Republikaner
32.Franklin D. Roosevelt (geb. 1882,  † 1945)1933 – 1945 (verstorben)Demokrat
33.Harry S. Truman (geb. 1884,  † 1972)1945 – 1953Demokrat
34.Dwight D. Eisenhower (geb. 1890,  † 1969)1953 – 1961Republikaner
35.John F. Kennedy (geb. 1917,  † 1963)1961 – 1963 (ermordet)Demokrat
36.Lyndon B. Johnson (geb. 1908,  † 1973)1963 – 1969Demokrat
37.Richard M. Nixon (geb. 1913,  † 1994)1969 – 1974Republikaner
38.Gerald Ford (geb. 1913)1974 – 1977Republikaner
39.James E. „Jimmy“ Carter (geb. 1924)1977 – 1981Demokrat
40.Ronald Reagan (geb. 1911)1981 – 1989Republikaner
41.George Bush (geb. 1924)1989 – 1993Republikaner
42.Bill Clinton (geb. 1946)1993 – 2001Demokrat
43.George W. Bush (geb. 1946)2001 – 2009Republikaner
44.Barack Obama (geb. 1961)2009 – 2017Demokrat

Weitere Informationen zur US-Präsidentenwahl: